Eine Nacht mit zwei kleinen Chaoten in Karlsruhe – in einem familienfreundlichen Hotel (*Kooperation*)

Nach unserem Ausflug ins Palmenparadies neulich fuhren wir weiter nach Karlsruhe. Im familienfreundlichen Hotel Novotel Karlsruhe City verbrachten wir dann eine Nacht, bevor wir uns weiter auf den Weg machten, nach Frankreich.

Wir hatten die Idee, die „lange“ Fahrt nach Frankreich mit einem Zwischenstopp zu unterbrechen. Denn circa 4 Stunden können mit zwei nicht so guten Autofahrkindern echt lang werden. Deshalb wollten wir erst das Palmenparadies besuchen und anschließend in der Nähe übernachten. Am liebsten natürlich in einem familienfreundlichen Hotel mit schönem Frühstück (so wie diesem hier bei Nürnberg), bevor dann im Ferienhaus im Elsass Selbstverpflegung angesagt sein würde. (Davon erzähle ich dann demnächst!)

Ich stieß schnell auf die Webseite von Novotel Karlsruhe City: direkt auf der ersten Seite wird mit Angeboten für Familien geworben! Kleine Kinder nächtigen im Zimmer der Eltern umsonst, für Größere gibt es Familienzimmer mit Verbindungstür. Erreichbar in einer halben Stunde vom Palmenparadies in Sinsheim, perfekt. So buchte ich uns dort für eine Nacht ein. Die Kinder (und der Mann) konnten sich aus dem tropischen Schwimmbad nicht recht losreißen, so kamen wir erst gegen 20 Uhr im Hotel an, mit zwei völlig überdrehten aber fröhlichen Kindern. Unser Navi hatte in der Stadt etwas zu kämpfen, da in der Nähe des Hotels eine riesige Baustelle ist, aber wir haben es dann doch geschafft! 😉

Parken kann man praktischerweise direkt unter dem Hotel im Parkhaus. Unpraktischerweise ist es ein öffentliches und schlägt mit 16€ für 24 Std zu Buche. Aus dem Parkhaus heraus kann man quasi direkt mit dem Fahrstuhl an die Rezeption fahren. Dort wurden wir sehr herzlich empfangen und die Kinder direkt mit einem kleinen Spielzeug begrüßt. Sophia ist nun stolze Papageikuscheltierbesitzerin und Alex hat ein kleines Zebra. Sehr süß und die Kids waren begeistert!

Angekommen im Zimmer erwartete uns ein bequemes Doppelbett und ein Beistellbett. Selbstverständlich musste Sophia sofort hinein springen! Das Beistellbett haben wir später an das große Bett angestellt und eine riesige Liegefläche erhalten. Baby Alex mit seinen 11 Monaten hat zum ersten Mal in unserer Mitte geschlafen. (Mehr zu unserem Familienbett mit Sophia hier und mit beiden Kindern gibts hier zu lesen.) Zuhause schläft er noch im großen Babybalkon. Das fand er natürlich sehr spannend und hat sich ständig umher gekullert. Mama UND Papa direkt nebendran! Herrlich! Auch Sophia war aufgedreht und die beiden Chaoten haben erst um 22:30 geschlafen. Soviel zur Theorie „Schwimmbad macht müde!“

Auch das Bad ist sehr hübsch, die Tapete ist total meins! Neben dem Waschbecken gibt es genug Abstellfläche, das finde ich immer super. Aber der große Waschtisch hat auch einen Nachteil: Sophia kam nicht ans Waschbecken, ganz zu schweigen vom Wasserhahn. Eine Anregung hätte ich also: wie wäre es mit einem Hocker für Familien mit kleinen Kindern? 🙂

Von Straßenlärm oder dergleichen hört man übrigens in den Zimmern nichts! Nur wenn man die Fenster öffnet logischerweise. Leider mussten wir immer wieder lüften, denn im Zimmer war es ziemlich warm: kaputte Klimaanlage/Thermostat. Man hat uns natürlich sofort und völlig unproblematisch ein anderes Zimmer angeboten, das Problem war nur, dass da die Kinder endlich geschlafen haben und für uns ein Wechsel nicht möglich war. Dafür konnte das Novotel aber natürlich nichts, das ist einfach dumm gelaufen. Als wir dann endlich verstanden hatten, dass die Klimaanlage heizt statt zu kühlen, haben wir sie ausgeschaltet und nochmal gelüftet. Dann war es ok und wir Eltern konnten endlich auch schlafen! 😉

Am Sonntagmorgen erwartete uns dann ein grandioses „Langschläferfrühstück“ (bis 13 Uhr!), das wir recht gut ausnutzten. Da klein Alex inzwischen lieber an der Hand läuft als zu essen, mussten wir uns abwechseln. Einer trabte also immer mit dem Kind an der Hand hin und her. Ich glaube die ganze Belegschaft kannte uns dann! Aber alle waren sehr freundlich und … wie soll ich das jetzt ausdrücken… die Kinder „störten“ nicht. Kennt ihr das, wenn man manchmal das Gefühl hat, als Eltern ist man irgendwo nicht willkommen? Im Novotel Karlsruhe City jedenfalls fühlten wir uns wohl und willkommen. Die Große war natürlich auch schnell fertig mit ihrem Frühstück  und erkundete die tolle Kinderecke gegenüber der Rezeption. Kinderbücher kann man sich dort auch ausleihen, damit konnten wir die Beiden noch ein wenig am Tisch halten und den Latte austrinken. 😉

Danach vertraten wir uns noch ein wenig die Beine in Karlsruhe und nahmen die Möglichkeit wahr, später auszuchecken (nach Verfügbarkeit möglich). Die unglaublich gute Lage des Hotels musste ja quasi ausgenutzt werden! Wir stiefelten also los und stolperten nach wenigen Metern schon über den Zoo. Sophia war wenig begeistert, dass wir nicht hinein gehen wollten. Aber wir wollten ja bloß mal kurz umher laufen, und dann weiter Richtung Frankreich fahren! Mit ein bisschen Überredung (aka Gummibärchen) lotsten wir die Maus dann zum Schloss, damit wir das wenigstens mal kurz gesehen hatten. Dann ging es schon wieder zurück, Koffer wieder zupacken, alles ins Auto und auschecken!

Highlight

An der Rezeption erlebte ich dann noch mein persönliches Highlight: Die nette Dame nahm die Schlüsselkarten entgegen, und fragte mich, welches Schnittmuster mein Kleid wäre! Ich habe mich total gefreut, schließlich ist das ja ein Kompliment! Ich trug übrigens dieses Kleid, das ich hier schon mal gezeigt habe.

Fazit

Wir kommen wieder. Um dann doch mal in den Zoo zu gehen und Karlsruhe weiter zu erkunden. Und das Novotel Karlsruhe City ist für Familien definitiv zu empfehlen.

3 Gedanken zu “Eine Nacht mit zwei kleinen Chaoten in Karlsruhe – in einem familienfreundlichen Hotel (*Kooperation*)

  1. Da wart ihr ja ganz in unserer Nähe bzw. wenn ihr von KA ins Elsass gefahren seid, könntet ihr auch bei uns vorbei gekommen sein. Schade, schade. Wir hätten euch gerne einen Kuchen serviert und die Kinder im Garten toben lassen. Falls ihr also nochmal in die Richtung kommt, sagt Bescheid!
    In KA ist übrigens IMMER Baustelle 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.