Ausschnittkunde Teil 1: Ausschnitt mit Bündchen säumen

Von | 2017-03-02T12:39:37+00:00 Februar 5th, 2014|7 Kommentare

Dies ist der erste Teil meiner kleinen Ausschnittkunde. Ich nähe ja gern Shirts und bin immer auf der Suche nach schönen Ausschnittsäummöglichkeiten. Bzw ich probiere auch einfach mal was aus. Im ersten Teil also erst mal ganz schnöde die Bündchen Variante, perfekt für sportliche Shirts oder generell Kindershirts, so wie hier bei der euligen Herbstkombi. In weiteren Teilen folgen dann noch eine Variante bei der man die Kante mit einem Jerseystreifen einfasst (hier), eine Variante mit Spitze (ganz edel und total easy) und eine Variante mit Beleg. Alle Varianten sind für Anfänger absolut geeignet!

Alle Teile der Ausschnitt-Kunde findest du bald auf meinem Blog www.naehfrosch.de unter der Rubrik „Anleitungen“. Alle Anleitungen der Ausschnittkunde sind kostenlos. Bitte verweise auf die Anleitung, wenn du dein Werk online zeigst.

Lange habe ich mich nicht getraut, einen Ausschnitt mit Bündchen einzufassen. Ich dachte, so ein schmaler Streifen, das muss furchtbar kompliziert. In meiner Vorstellung sah ich mich fluchend an der Nähmaschine sitzen und fieselige Kleinststückchen zurecht rücken.
Stattdessen säumte ich mit Schrägband. Sau blöde Idee! Entschuldigt den Ausdruck.
Jersey: Dehnbar.
Normales Schrägband: Nicht dehnbar.
Jerseyshirt mit Schrägbandausschnitt: Nicht tragbar. Passt nicht über den Kopf.

Also habe ich doch die Bündchen Variante ausprobiert und war überrascht!
Das ist ja voll eeeeeinfach! Oh mann. 😀
Somit mein Rat: AUSPROBIEREN! Und nicht von vornherein denken dass etwas schwer sein könnte. Hinterher kann man immernoch fluchen oder so 😀

2014-01-27 09.04.25

Nun also meine kleine reich bebilderte Anleitung, wie man einen Bündchenstreifen an einen Halsausschnitt näht. Die Anleitung kannst du auch hier als pdf herunterladen!

Du brauchst:

– Einen Halsausschnitt (oder Ärmelausschnitt eines Trägershirts).
– Bündchenware, etwas länger als der Ausschnitt (dann kann man es besser festhalten), mindestens 4 cm breit.

So gehts:

 

 2014-01-27 08.38.38 1)    Schneide einen Bündchenstreifen passend zu. Er sollte mindestens 5-10cm länger sein, als der Halsausschnitt ist (dann kann man ihn besser festhalten). Der Streifen sollte mindestens 4 cm breit sein (wird in der Hälfte gefaltet) und bitte die Dehnbarkeit beachten! Also die „Rippen“ vom Bündchen nicht längs laufen lassen. Also quasi 4cm Breite im Fadenlauf. 
 2014-01-27 08.38.48 2)    Falte den Streifen der Länge nach zusammen, schöne Stoffseite nach außen. 
 2014-01-27 08.40.06 2014-01-27 08.39.33 2014-01-27 08.43.33 3)    Lege dein Shirt vor dich, schöne Seite nach oben. Beginnend an einer Naht (z.B. Schulternaht oder falls vorhanden Naht am Rücken), stecke den gefalteten Streifen entlang des Ausschnitts auf der schönen Stoffseite fest. Beachte dabei:

  • Lasse am Beginn mindestens ca. 2-3 cm überstehen, die du nicht feststeckst.
  • Die offene Seite des Streifens zeigt zur Kante des Ausschnitts, die geschlossene Seite zeigt nach unten zum restlichen Shirt.
  • Der Streifen muss gedehnt angesteckt werden. Das bedeutet du musst den Streifen ziehen und dann feststecken. Das Shirt dabei nicht dehnen. Der Jersey wirft dann natürlich Falten zwischen den Stecknadeln, aber das ist ok so.

 

 2014-01-27 08.44.22 4)    Wenn du kurz vor dem Ende bist, also an der Naht wo du begonnen hast, lasse den Streifen mindestens ca. 2-3 cm frei hängen und stecke ihn nicht bis zum Ende fest. 
 2014-01-27 08.45.43 5)    Nun lege die losen Enden des Streifens übereinander und stecke sie mit eine Nadel zusammen. Überprüfe ob die Stecknadel genau an der Schulternaht liegt, wenn du den Ausschnitt auseinander ziehst. Denke daran, dass der Streifen gedehnt werden soll. 
 2014-01-27 08.49.20 6)    Nähe die losen Enden des Streifens entlang der Stecknadel mit Zickzackstich zusammen. 
 2014-01-27 08.50.02 7)    Schneide den überstehenden Teil an der Naht ab und stecke den Streifen fertig am Ausschnitt fest. Dehnen nicht vergessen. Die Schulternaht und die Naht vom Bündchen sollten jetzt übereinander liegen. Wenn nicht, auch nicht schlimm, nächstes Mal klappts. Dies dient nur einer schönen Optik 😉 
 2014-01-27 08.52.24 8)    Jetzt wird der Streifen am Ausschnitt angenäht. Dazu nähe dicht an der offenen Kante des Bündchens mit einem Zickzackstich entlang. Denke dabei daran, das Bündchen zu dehnen damit der Jersey glatt liegt. Den Jersey nicht mit dehnen sonst gibt’s Rüschen am Ausschnitt! 😉 
 2014-01-27 09.03.55 9)    Nähe auch die Bündchennaht fest. Achtung langsam, die Stelle ist ja etwas dicker. 
 2014-01-27 09.04.25 10) Klappe das Bündchen nach oben, so dass die geschlossene Kante zum Hals zeigt. Tadaaa fertig! Wenn du magst, kannst du nun noch ganz knapp an der Naht entlang absteppen, damit das Bündchen so hoch geklappt bleibt. In der Regel hält es aber auch so. 

 

Ich hoffe die Anleitung gefällt! Bei Fragen kannst du mich gern kontaktieren oder hier kommentieren. Generell freue ich mich wie immer über Kommentare 😉

Über den Autor:

Ich heiße Katja und lebe mit Mann und meinen Kindern Sophia (*2013) und Alex (*2016) im Rhein-Main-Gebiet. Obwohl ich diplomierte Mathematikerin bin, liebe ich es zu schreiben und zu nähen. Das ist mein kreativer Ausgleich zum turbulenten Leben mit den kleinen Chaoten!

7 Kommentare

  1. oma macht das schon 5. Februar 2014 um 21:24 Uhr - Antworten

    Hallo Katja,
    die Anleitung ist schon gut, aaaaber warum lässt du
    den Bündchentreifen 5-10 cm länger als den Ausschnitt?,
    wenn der doch gedehnt wird, dann wird er doch automatisch länger
    und den Abfall kann man ja kaum mehr verwenden.
    Ich lasse ihn mindestens 5 cm kürzer, nähe ihn zusammen und dann wird er in 4 Teile geteilt,
    mit Stecknadeln markieren, das Shirt auch an der vorderen und hinteren Mitte markieren,
    die Seitennähte sind ja schon da.
    Dann die Markierungen vom Bündchenstreifen an denen am Shirt feststecken
    und beim Festnähen nur soweit dehnen, dass das Bündchen glatt liegt, fertig.
    Probiers mal aus, ich glaube das ist noch einfacher.
    Wenn du magst, kannst auch ein paar Nadeln mehr reinstecken, ist aber nicht notwendig.
    Liebe Grüße
    Nähoma

  2. Katja 5. Februar 2014 um 21:39 Uhr - Antworten

    Hi du!
    Ich schneide immer gleich einen ganzen Streifen von meinem Bündchenstoff ab. Ich stecke dann immer fest und so weiter und nach dem abschneiden ist mein „Rest“ ja noch sehr lang und reicht noch für den nächsten (und über nächsten) Ausschnitt 🙂
    Abmessen tu ich da nix, daher geht es sehr schnell.

    So wie du es beschreibst mache ich es an Ärmel- und Bauchbündchen! Die sind breiter, da finde ich es bequemer einen Ring anzunähen. Bei dem schmalen Streifen am Hals finde ich es so wie in meiner Anleitung bequemer.

    Danke jedenfalls für deinen Kommentar!
    So sieht man dass jeder es ein bisschen anders macht und man seinen bequemen Weg selbst finden muss 🙂

    LG
    Katja

  3. ilanoé 6. Februar 2014 um 0:00 Uhr - Antworten

    Hallo Katja,
    Eigentlich mache ich es noch anders 🙂 Aber wenn das Ergenis dasselbe ist! Ich nähe das ganze Shirt und tue dann die Bündchen am Ende ran. Ich vermesse die Öffnung (am Hals vor allem, für die Handgelenke weiss ich wieviel ich brauche – jeder mag es gerne anders haben, bei mir sollten sie nicht zu breit sein, damit das Shirt wenn es zu lang ist gut hält) und nehme 30 % ab. So nähe ich den Bund zusammen und nähe ihn dann am Shirt (weiss jetzt nicht ob es ein Unterschied macht mit Overlock oder Nähmaschine!)
    Ich finde aber sehr schön, dass du dir getraut hast und gleich eine Anleitung gemacht hast! Die ist auch super gemacht! Ist auch schön zu sehen, dass jeder irgendwie es doch anders macht! Und dein Halsausschnitt ist sehr schön!
    Ganz liebe Grüsse an dich!
    Nathalie

  4. Jahresrückblick 2014 | Nähfrosch 31. Dezember 2014 um 15:08 Uhr - Antworten

    […] wieder 12 Posts von mir. Ich begann damit zu erklären wie ich Ausschnitte einfasse oder Bündchen anbringe, habe Holz kreativ bemalt, ein kleines Treffen mit Frau Scheiner und Credogtive also Bloggern aus […]

  5. […] Bündchenstoff säumen (Jup, da gibts ne Anleitung bei […]

  6. Osterknoten - Nähfrosch 2. März 2017 um 12:49 Uhr - Antworten

    […] fest nähen, sondern erst dann am Schluss zusammennähen, abschneiden und fertig festnähen. So wie hier in meiner Ausschnittkunde, da hab ich meine Technik anhand des Bündchenstreifens schon mal […]

  7. […] Quelle an Inspiration, durch die Beiträge zu klicken!) Außerdem beginne ich eine kleine „Ausschnittkunde„, wo ich erkläre wie man auf verschiedene Arten Ausschnitte säumen kann. Z.B. mit […]

Hinterlasse einen Kommentar