Kung Fu Panda in Kuschelstreifen

Heute möchte ich euch zeigen, was ich für den Ehefrosch genäht habe! Zum ersten Mal durfte ich ihm ein Kleidungsstück nähen und damit nähern wir uns (wie beim Shirt der Maus und meinem Still-Kugelbauch-Shirt angekündigt) einem „peinlichen Familienoutfit“! 😉 Dies ist also das letzte Einzeloutfit, bevor ich MORGEN dann die Nähfroschfamilie in ihrer ganzen kuschelstreifigen Pracht zeigen kann! Wir beginnen mit einem Knüllerfoto:

Stefan2

Ihr seht, es ist also nicht nur schwer, etwas für den Mann an sich zu nähen, nein, es ist auch sehr schwer ihn abzulichten, da er entweder leicht verkrampft da steht (vor allem der Herr Fotograf) oder nach einigen Lockerungsübungen droht, aus der Kulisse auszubüchsen. 😉 Wir hatten jedenfalls sehr viel Spaß und ein zu kleines Studio. Oben im Bild seht ihr die Aufhängung für den Hintergrund sowie unten einen anderen Hintergrund herausblitzen. Unübersehbar ebenfalls der schwarze Rand der einen Lampe. Aber trotzdem wollte ich euch natürlich die sportliche Meisterleistung nicht vorenthalten! Sophia war ganz begeistert vom Papa und es war schwierig, sie dann am herumhüpfen vor der Kamera und dem Papa in den lustigsten Posen zu hindern. 😉

Stefan4

Hier das Shirt und der Mann mal in relativ ruhiger Haltung mit starker Betonung auf die sogenannten Brustmuskeln (Hahaha ich glaube ich kann mir was anhören wenn er den Text liest…). Ihr seht, vernäht habe ich auch hier die Kuschelfreunde Blockstreifen in „türkis“/mint von Astrokatze. Was aussieht wie ein Tshirt, ist ein komplettes Longsleeve. Tshirt mit kurzen Ärmeln aus Sweat würde jetzt auch wenig Sinn machen irgendwie! Ich habe wie auch bei meinem Shirt die kurzen Ärmel nur als Fake gemacht und die langen Ärmel dran gecovert. Hier ist übrigens auch der Ärmelsaum und der Saum unten gecovert! Ich bin ganz begeistert. Der Halsausschnitt ist nicht mit dem Bandeinfasser eingefasst. Warum? Aus Blödheit. Wenn man nämlich den Ausschnitt mit dem Bandeinfasser machen will, dann darf man nicht gleich alles schließen! Sondern man braucht am Ausschnitt einen „Anfang“ und ein „Ende“. Da ich aber schon beide Ärmel des Raglangshirts angenäht hatte (und zu faul war zum auftrennen), habe ich ein normales Bündchen angenäht. Die neckische Tasche ist auch nicht gecovert, ich habe mich nämlich noch nicht damit beschäftigt, wie ich um Ecken rum komme.

Stefan3

Der Schnitt ist Tom von Pattydoo, den wir hier zum ersten Mal ausprobiert haben. Der Mann ist ganz zufrieden, ich darf ihm noch ein paar Longsleeves nähen. Ein cooler Hoodie aus dem Stöffchen wäre bestimmt auch toll gewesen, aber der Mann mag Pullis und Kapuzen nicht. Kann ich verstehen, ich mag Kapuzen auch nicht. Die hängen immer im Weg und nerven beim Jacke anziehen. 😉 Zurück zum Thema. Als ich ihm den Stoff gezeigt habe, hat der Ehefrosch mal kurz geschluckt, sah er doch erst ein bisschen mädchenhaft aus? So mint? Aber vom Ergebnis ist er positiv überrascht und hat sein Shirt wirklich auch schon ausserhalb der 4 Wände stolz getragen. Die Schwägerin meinte allerdings gleich: „Ah, Katja Style.“ Ist das jetzt gut oder schlecht oder was??? 😉

Stefan1

Wie gesagt, das Fotoshooting mit verkehrten Rollen war sehr lustig. Werde ich manchmal angeraunzt doch jetzt mal gescheit zu posieren, merkte der Herr ganz schnell, wie bescheuert man sich eigentlich vorkommt wenn man so ein Kleidungsstück vorteilhaft präsentieren soll. Ist da auch keine Falte? Wohin mit den Händen? Wieso fühlt sich alles so unnatürlich an??? Schnell wurde er aber locker, oder besser gesagt, der innere Clown hatte mal wieder einen ausgiebigen Auftritt und sorgte für Erheiterung. Im Nachhinein bin ich ja froh, das er sich bei dem ganzen Gehampel und Gehüpfe nichts getan hat! ;p Ein paar Outtakes von Denkerpose bis Robodance darf ich euch mit seiner Erlaubnis aber zeigen:

Stefan

Hach ja, da hat Muddi Spaß gehabt! Ich bin gespannt wie er sich das nächste Mal schlägt, vielleicht dann mal bei gutem Wetter DRAUSSEN!!! 😉 Nun hat also jedes Familienmitglied sein Kleidungsstück aus den tollen Streifen. Doch halt, wenn man schon in der 32. Woche ist, sollte man ja auch den Bauchzwerg nicht vergessen. Klar hat dieser auch noch was ab bekommen! Eine kuschelige „Frida“ Pumphose mit Mitwachsbündchen (Übrigens hier bei Milchmonster als Freebook für die Größen 50-62 erhältlich!) und eine ungefütterte „Beschmützt“  Öhrchenmütze (Freebook von Nemada) mit coolem Plott (Datei von Kleine Göhre, Flexfolien von HappyFabric).

Streifen-Mini

Und was erwartet euch nun morgen??? Das große Finale! Familienfotos vom Feinsten! Ich lach mich weg. Der Ehefrosch sagt immer, das schlimmste sind Familienfotos im Partnerlook, so schön gestellt mit pseudo-natürlichen Posen. Welch Familienidylle! Und nun haben wir auch welche! Also zumindest vom Outfit her, denn die Streifen sind ja nun bei jedem Vorhanden, in der ein oder anderen Farbe. Ich habe mich allerdings sehr bemüht, die Shirts nicht zu „gleich“ aussehen zu lassen und habe mit Plotter und verschiedenen Kombistoffen da doch recht unterschiedliche Teile genäht. Peinliche Posen machen wir auch keine, vielmehr kuscheln wir uns alle in die auf einmal recht kleine Kulisse und… lachen uns kaputt. Aber mehr dazu gibts wirklich erst morgen!!!

Diesen Beitrag werf ich erst mal noch bei den üblichen Verdächtigen vorbei:

CoverliebeSewMiniBio-LinkpartyMade4BoysSöhne&KerleKiddikramCrealopeeSeasonal Sewing und zu meiner Kostenlose Schnittmuster Linkparty!

5 Gedanken zu “Kung Fu Panda in Kuschelstreifen

  1. Da hat er sich ja wacker geschlagen vor der Kamera! 😀 Die Babykombi ist auch allerliebst!
    Bin gespannt auf eure streifigen Kuschelfotos!

    LG Mel

  2. Pingback: Sind Familien-Outfits peinlich? | Nähfrosch

  3. Pingback: Surfer Shirt trifft Babybody | Nähfrosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.