Ausschnittkunde Teil 2: Ausschnitt mit Jersey einfassen

Von | 2017-03-02T12:40:04+00:00 Februar 12th, 2014|7 Kommentare

Dies ist der zweite Teil von Nähfrosch’s kleiner Ausschnittkunde. Die Variante mit Jersey, perfekt für nicht so sportliche Shirts. Hier zeige ich Schritt für Schritt wie man einen Jerseystreifen wie Schrägband an einen Halsausschnitt näht. Im ersten Teil wurde die Variante mit einem Bündchenstreifen gezeigt und in weiteren Teilen folgen dann noch eine Variante mit Spitze (ganz edel und total easy) und eine Variante mit Beleg. Alle Varianten sind für Anfänger absolut geeignet!

Alle Teile der Ausschnitt-Kunde findest du bald auf meinem Blog www.naehfrosch.de unter der Rubrik „DIY & Freebooks“. Alle Anleitungen der Ausschnittkunde sind kostenlos. Bitte verweise auf die Anleitung, wenn du dein Werk online zeigst.

IMG_7036bb

Nun also meine kleine reich bebilderte Anleitung, wie man mit einem Jerseystreifen einen Halsausschnitt einfasst. Die Anleitung kannst du auch hier als pdf herunterladen!

 

Du brauchst:

– Einen Halsausschnitt (oder Ärmelausschnitt eines Trägershirts
– Jersey, etwas länger als der Ausschnitt (dann kann man es besser festhalten), mindestens 4 cm breit. (Bei 4 cm ist der sichtbare Rand dann ca 1-2 cm breit.)

So gehts:

  1)  Schneide einen Jerseystreifen passend zu. Er sollte mindestens 5-10cm länger sein, als der Halsausschnitt ist (dann kann man ihn besser festhalten). Der Streifen sollte mindestens 4 cm breit sein (wird noch gefaltet). Die Breite bezieht sich auf den Fadenlauf. Der Streifen muss nicht schräg zum Fadenlauf zugeschnitten werden wie bei Schrägband aus Baumwolle, da Jersey ja nicht ausfranst.
20140127_091619 2)    Falte den Streifen der Länge nach zusammen, schöne Stoffseite nach außen. Und zwar faltest du eine Seite bis zur Mitte. So dass es aussieht wie ein „halbes Schrägband“. Wenn du magst, kannst du die andere Seite auch zur Mitte Falten, ich spare mir das meist. Wenn du willst, kannst du den Streifen auch bügeln. Das spare ich mir auch meist und falte einfach beim anstecken immer ein Stück weiter. 
20140127_091727 20140127_091753 3)    Lege dein Shirt vor dich, schöne Seite nach oben. Beginnend an einer Naht (z.B. Schulternaht oder falls vorhanden Naht am Rücken), stecke den gefalteten Streifen entlang des Ausschnitts auf der schönen Stoffseite fest. Beachte dabei:

  • Lasse am Beginn mindestens ca. 2-3 cm überstehen, die du nicht feststeckst.
  • Die gefaltete Seite ist auf der schönen Shirt Seite und über den Rand wird der Rest des Streifens geklappt, so dass die offene Kante dann innen liegt. (Überprüfe, dass die schöne Seite vom Jersey außen ist!)
  • Der Streifen muss nicht gedehnt angesteckt werden. Wenn du einen gerafften Ausschnitt möchtest, kannst du ihn aber auch etwas dehnen.

 

 20140127_091909 4)    Wenn du kurz vor dem Ende bist, also an der Naht wo du begonnen hast, lasse den Streifen mindestens ca. 2-3 cm frei hängen und stecke ihn nicht bis zum Ende fest. 
 2014-01-27 08.45.43 5)    Nun lege die losen Enden des Streifens übereinander und stecke sie mit eine Nadel zusammen. Überprüfe ob die Stecknadel genau an der Schulternaht liegt, wenn du den Ausschnitt auseinander ziehst. Denke daran, dass der Streifen gedehnt werden soll. Nähe dann die Streifen entland der Stecknadel mit einem Zickzackstich zusammen. 
 2014-01-28 07.45.46 2014-01-28 07.47.02 2014-01-28 07.47.42 6)    Schneide den überstehenden Teil an der Naht ab und stecke den Streifen fertig am Ausschnitt fest. Die Schulternaht und die Naht vom Jerseystreifen sollten jetzt übereinander liegen, wenn du ihn nun fertig ansteckst. Wenn nicht, auch nicht schlimm, nächstes Mal klappts. Dies dient nur einer schönen Optik 😉 
 2014-01-28 07.50.30 7)  Jetzt wird der Streifen am Ausschnitt angenäht. Dazu nähe dicht an der gefalteten Kante des Jerseystreifens entlang. Entweder mit einem kleinen Zickzackstich oder mit dehnbarem Geradstich.  Tadaaa, schon fertig!

 

Ich hoffe die Anleitung gefällt! Bei Fragen kannst du mich gern kontaktieren oder hier kommentieren. Generell freue ich mich wie immer über Kommentare 😉

Über den Autor:

Ich heiße Katja und lebe mit Mann und meinen Kindern Sophia (*2013) und Alex (*2016) im Rhein-Main-Gebiet. Obwohl ich diplomierte Mathematikerin bin, liebe ich es zu schreiben und zu nähen. Das ist mein kreativer Ausgleich zum turbulenten Leben mit den kleinen Chaoten!

7 Kommentare

  1. Anke Tiessen 9. Mai 2014 um 9:55 Uhr - Antworten

    Hallo Nåhfrosch
    Danke für deine tollen Anleitungen.
    Ich nähe für meine
    Enkeline Luna-Emilia .
    Bin schon seehr gespannt auf die Bündchen Anleitung mit Spitze!!
    Wann schaffst du das alles bloß
    Babyfrosch Blogs Webseitenpflege…????
    Hilft der Nähfroschmann kräftig mit?
    Liebe Grüße Anke

  2. Kathrin 27. Dezember 2014 um 22:10 Uhr - Antworten

    Danke für diese Anleitung, die hat mir beim Nähen eines Raglanshirts für mein Patenkind sehr geholfen!

  3. Julia 14. November 2015 um 11:30 Uhr - Antworten

    Hallo Katja, tolle Anleitung!!! Danke! Allerdings habe ich Probleme beim Zusammennähen des Streifens: während des Ansteckens soll man ja nicht dehnen, aber beim Zusammennähen dann doch? Das bereitet mir irgendwie Kopfzerbrechen….
    Lg aus Hamburg

    • Katja 15. November 2015 um 15:00 Uhr - Antworten

      hä? 😀
      Welchen streifen meinst du? Bündchen? Klar den muss man beim stecken und nähen dehnen! Aber nur den Streifen, nicht das Hosenteil!

  4. […] Teilen folgen dann noch eine Variante bei der man die Kante mit einem Jerseystreifen einfasst (hier), eine Variante mit Spitze (ganz edel und total easy) und eine Variante mit Beleg. Alle Varianten […]

  5. Karin 24. Juni 2017 um 12:58 Uhr - Antworten

    Hallo

    Danke für dir tolle Anleitung.
    Aber..In Punkt 3 steht, der Streifen wird nicht gedehnt. In Punkt 5 soll dann aber doch gedehnt werden. Hmm. Bin Anfängerin und etwas verwirrt.

    Vg

    • Katja 25. Juni 2017 um 10:04 Uhr - Antworten

      Da hast du recht. Ich würde den Streifen beim einfassen ein ganz klein wenig straffer als den Ausschnitt annähen. Wenn du ein Bündchen annähst, dann eher etwas gedehnt.

Hinterlasse einen Kommentar